Muttermalscreening zur Hautkrebsvorsorge: Wichtiger denn je!

Wir genießen oft mehr Sonne als unserer Haut gut tut. Die direkt spürbaren Folgen der Sonne, z.B. Sonnenallergie, beschleunigte Hautalterung und Sonnenbrand, sind zwar lästig, aber harmlos im Vergleich zu den Hautschäden, die sich erst nach Jahrzehnten entwickeln. Wenn die Reparaturmechanismen der Haut überfordert werden, steigt das Risiko, später an einem Hautkrebs zu erkranken.

Löst Sonnenstrahlung Krebs aus?

Mittlerweile ist nachgewiesen und unbestritten, dass regelmäßige, jahrelange Sonnenbestrahlung (auch ohne Sonnenbrand!) zu Hautkrebs führen kann. Unterschieden werden drei Arten:

  • Basaliome,
  • Plattenepithelkarzinome und
  • maligne Melanome.

Häufig, aber nicht ganz so gefährlich sind Basaliome und Plattenepithelkarzinome. Basaliome wachsen „nur“ zerstörend, bleiben aber an einer Stelle. Plattenepithelkarzinome können auch Tochtergeschwulste bilden (= Metastasen), die dann in andere Organe ausstreuen.

Die gefährlichste Hautkrebsart ist das maligne Melanom, der „schwarze Krebs“. Dieser Tumor streut besonders früh Metastasen.

Hautkrebs nimmt zu: Risikofaktoren

Die Zahl der Hautkrebs-Erkrankungen hat sich in den letzten 10 Jahren gut verdoppelt. Besonders das gefährliche maligne Melanom („Schwarzer“ Krebs) nimmt zu. Immer häufiger sind auch jüngere Menschen betroffen. Experten sind sich einig: Die beiden Hauptursachen für diese Steigerungen sind:

  • Das heutige Schönheitsideal „braune Haut“ und 
  • das veränderte Freizeitverhalten.

Sonnenbrände begünstigen die spätere Entstehung des malignen Melanoms: Je mehr Sonnenbrände, desto höher das Risiko. Alle Tumoren können zwar auch ohne übermäßige Sonneneinstrahlung entstehen, aber das ist viel, viel seltener.

Wissenschaftliche Studien belegen zudem, dass helle Haut und viele Pigmentmale (über 40) das Risiko erheblich steigern, am schwarzen Krebs zu erkranken. Neben der Zahl der Muttermale sind angeborene Muttermale (21-fach) und veränderte Muttermale (400-fach) starke Risikofaktoren.

Hautkrebs ist heilbar

Bei frühzeitiger Diagnose sind auch maligne Melanome heilbar!
Verdächtige Veränderungen sind dann in örtlicher Betäubung leicht zu entfernen.
Bei späterer Diagnose sinkt die Überlebenswahrscheinlichkeit drastisch!

Hautkrebsvorsorge

Aber entscheidend wichtig ist eben „frühzeitig“. Deshalb sind regelmäßige Kontrolluntersuchungen in ca. jährlichen Abständen wichtig. Studien beweisen: Geschulte Untersucher erkennen mit einer speziellen Lupe 96 % der malignen Melanome frühzeitig.

Wenn sich Male verändern, d.h.: Wenn sich Form, Farbe, Fläche, Dicke oder sonst irgendetwas ändert, sollten Sie zum Hautarzt gehen – egal wie lange oder kurz die letzte Vorsorgeuntersuchung zurückliegt!

Mit der ABCD-Regel können Sie selbst auf verdächtige Flecken aufmerksam werden und dann diese vom Hautarzt abklären lassen.

Wenn ein Pigmentmal
a) asymmetrisch,
b) unregelmäßig begrenzt,
c) unregelmäßig coloriert oder
d) im Durchmesser größer als 5 mm ist,
sollte es regelmäßig genau beobachtet werden.

Besondere Vorsorge bei über 40 Muttermalen: Computergestützte Videodermatoskopie

Wenn Sie über 40 Pigmentmale haben, kann eine besondere Überwachung sinnvoll sein. Allerdings ist gerade wegen der Vielzahl die konsequente Beobachtung der Male schwierig. Leicht verliert man den Überblick. Auch der gewissenhafte Arzt weiß nach einem halben Jahr nicht mehr genau, ob und wenn ja in wie weit sich der eine oder andere Pigmentfleck in Form, Farbe, Durchmesser oder Pigmentmuster verändert hat.

Sehr hilfreich ist hier die computergestützte Videodokumentation:

  • Zunächst wird eine Übersicht über die gesamte Haut angefertigt.
  • Es folgt eine Nahaufnahme aller auffälligen Male mit einer besonderen Lupenkamera.
  • Die einzelnen Aufnahmen werden mit genauer Position im Computer gespeichert.
  • Das Computersystem analysiert zusätzlich zur ärztlichen Kontrolle alle aufgenommenen Stellen maschinell.
  • Bei der nächsten Untersuchung können dann die gespeicherten Aufnahmen mit dem aktuellen Stand verglichen werden.

So lassen sich bereits kleinste Veränderungen zuverlässig erkennen. Bösartige Tumoren und der schwarze Krebs werden frühzeitig erkannt, unnötige Operationen vermieden!

Kosten

Die Krankenkassen bezahlen ab dem 35. Geburtstag alle 2 Jahre eine Hautkrebsvorsorgeuntersuchung. Die Kosten für die Videodokumentation werden bisher leider nicht erstattet. Sie liegen aber niedriger als Sie vielleicht erwarten. Sprechen Sie uns oder unsere Mitarbeiterinnen an.

Gerne können Sie den Erinnerungsservice unserer Praxis in Anspruch nehmen: Wir erinnern Sie nach Absprache an Ihre nächste Kontrolle, egal ob mit oder ohne Videodokumentation.

© MVZ Haunstetten Hochzoll
Diese Informationen sind für unsere Patienten bestimmt und urheberrechtlich geschützt. Kopien und Vervielfältigungen ohne unsere schriftliche Einwilligung sind verboten.